Im Fluss: „Moving Creates Vortices and Vortices Create Movement“

Ein Spiegelkabinett kennen wir alle vom Jahrmarkt. Zerrspiegel reflektieren dort eine Welt, die nicht zu unserer Erwartungshaltung passt. Für das Projekt „Moving Creates Vortices and Vortices Create Movement“ hat das japanische Künstler*innenkollektiv teamLab ein interaktives Spiegelkabinett entworfen, das auf die Präsenz der Besucher*innen reagiert und so deren Umgebung umformt. In Anlehnung an den Butterfly Effect wird die Bewegung aufgegriffen und sichtbar gemacht. Dabei entsteht ein leuchtendes Meer von Wirbeln, das mit unterschiedlicher Intensität über Boden und Publikum rollt. Die Installation kann noch bis 15. April in der Nationalgalerie von Victoria im australischen Melbourne erlebt werden.

© Bild/Video: teamLab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.