Arte zeigt, wie Street Art entsteht: „Streetatelier – Rocco und seine Brüder“

Ihr Atelier ist die Straße, Fassaden und Asphalt sind ihre Leinwand und das Gewissen lenkt den Ausdruck. Street Artists wie Rocco und seine Brüder sind stets auch Aktivisten, die für ihre Herzensangelegenheiten schon mal die Grauzone betreten. Denn wer den urbanen Raum (um-)gestaltet, bewegt sich zwischen Kunst und Vandalismus, aber auch zwischen all den Menschen, die hier täglich langgehen. Für die Leute bedeutet das: Umdeutung ihrer Umgebung – und zwar ganz ohne Eintritt zu zahlen.

Warum also nicht auf offener Straße mit der Erwartungshaltung des „Publikums“ spielen, zum Nachdenken anregen und auch mal hinters Licht führen? Viele Werke der Crew, die untrennbar mit der Street-Art-Szene Berlins verbunden ist, sind vor allem eins: soziales Experiment.

Einst haben sie eine „geheime“ Wohnung im Untergrund eingerichtet. Nicht nur die deutschen Klatschblätter, sondern auch internationale Zeitungen wie The Guardian haben die Story aufgegriffen. Das Problem? Es war alles nur gestellt. Wozu das Ganze? Die Jungs von Rocco und seine Brüder wollten wissen, ob man die Aussagen des angeblichen „U-Bahn-Mitarbeiters“ einfach für bare Münze nehmen oder ob tatsächlich recherchiert würde. Na, was denkst Du? Wirklich interessant wurde die Aktion der Guerilla-Einrichtung jedoch erst mit den Leser*innenkommentaren unter den Artikeln.

Die Crew Rocco und seine Brüder nutzt ihre urbanen Interventionen gewissermaßen als Barometer für die öffentliche Meinung. Auch eine Möglichkeit, herauszufinden, was so in den Köpfen der Menschen vor sich geht.

Wie die Mehrheit wohl zum modernen Überwachungsstaat steht? Rocco und seine Brüder haben es herausgefunden, indem sie einen Waggon der U-Bahn mit zusätzlichen Kameras ausgestattet haben.

Doch die Crew ist nicht nur in der deutschen Bundeshauptstadt aktiv. Gezielt hat sie Oberndorf am Neckar ins Visier genommen. Denn im verschlafenen Städtchen sind gleich drei Waffenhersteller ansässig. Dabei wirkt die Szenerie doch geradezu malerisch! Von Panzern, Granaten und Automatikgewehren fehlt hier scheinbar jede Spur. Zeit, den Spieß mal umzudrehen! Wie wohl die Einwohner*innen darauf reagieren, dass ihre Exportschlager tödlich sind?

Das und noch viel mehr zeigt uns Arte in der zwölfminütigen Kurzdoku „Streetatelier – Rocco und seine Brüder“.

Du bist selbst künstlerisch aktiv und möchtest anderen davon berichten, wie Deine Kunstwerke zustande kommen? Dann melde Dich unter hallo(at)artdeli(punkt)de, um auf art deli zu erscheinen!

© Video: Arte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.